Gegen Armut und Hunger im Air-Gebirge

Projektdaten

Lankarte von Niger.

Land/Region: Niger/Provinz Agadez
Kurzbeschreibung: Integrierte Armutsbekämpfung und partizipative Gemeinwesenentwicklung in zwei Gemeinden der Provinz Agadez
Lokale Partner: HED Tamat (nigrische NRO)
Finanzierung: CARE Deutschland-Luxemburg, Regierung von Luxemburg
Laufzeit: 09/2007 bis 08/2010

Turareg-Männer auf ihren Kamelen.
Foto: CARE/C.Harth

Im Air-Gebirge, am südlichen Rand der Zentralsahara, leben heute etwa 18.000 Tuareg-Nomaden. Sie gehörten einst zu den wohlhabendsten Völkern Afrikas. Unter schwierigsten klimatischen Bedingungen haben die Tuareg eine einzigartige Kultur entwickelt, die ihnen seit mehr als 2000 Jahren das Überleben in der Wüste ermöglicht. Heute ist diese Kultur bedroht, denn das Nomadenvolk lebt an der Armutsgrenze. Wie im Rest des Niger bildet die extreme Trockenheit im Air-Gebirge ein Hauptproblem für das Überleben. Doch es mangelt nicht nur an Wasser. Politische Ausgrenzung und Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen haben die Tuareg bis in die späten 90er Jahre von Nahrung, Bildung und Einkommensmöglichkeiten sowie jeder Gesundheitsversorgung abgeschnitten.

Wie hilft CARE?

CARE verfolgt einen übergreifenden Ansatz zum Aufbau der ländlichen Gemeinden im Air-Gebirge. Bereits seit mehr als fünf Jahren arbeitet CARE gemeinsam mit dem lokalen Partner HED Tamat dafür, dass die lokale Selbstverwaltung gestärkt und die allgemeinen Lebensbedingungen der Nomaden verbessert werden. Den Schlüssel zu einer nachhaltigen Entwicklung stellt dabei Bildung und die Schaffung von Basisinfrastruktur dar.

Das Projekt unterstützt die Nomaden beim Bau von vier Primarschulen und sieben Alphabetisierungszentren für Erwachsene. Zusätzlich werden drei Getreidemühlen, sechs Läden für den Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten und ein Gesundheitszentrum eingerichtet. Neben vier Trinkwasserbrunnen und elf Viehbrunnen, werden mehr als 130 Gartenbaubrunnen befestigt errichtet, um eine verbesserter Wasserversorgung zu garantieren. In Schulungen erlernen die Tuareg außerdem alternative Anbaumethoden, um die Erträge ihrer Hausgärten zu erhöhen.

Durch die Gründung von Dorfentwicklungskomitees soll eine schrittweise Demokratisierung gefördert werden. Politische und gesellschaftliche Themen, wie Konfliktbewältigung, Menschenrechte und demokratische Mitspracherechte werden vermittelt, um das traditionelle Clansystem allmählich abzulösen. Als einen ersten großen Erfolg dieses Projektansatzes kann die Beteiligung einzelner Tuareg auf kommunaler Ebene und im nigrischen Parlament gewertet werden.

Spenden Sie online

Nach oben

 
Ihre Spende kommt an.
Jetzt spenden

CARE eNews abonnieren:

Abschicken!

Projektfinanzierung

Zahlen / Fakten zu Niger

Medieninformationen zu Niger

Kleinspargruppen wie hier in Mali stärken die Vorsorgekräfte der Gemeinden im Sahel. (Foto: CARE)

CARE zum G8-Gipfel: Nahrungskrise im Sahel muss Topthema sein

18.05.2012. 

Neuesten Erhebungen zufolge benötigen mehr als 18 Millionen Menschen in Westafrika dringend Hilfe / G8-Staaten diskutieren Strategie gegen chronische Nahrungskrisen

Sabine Wilke

» weiter
Viele Familien können sich keine Nahrungsmittel mehr leisten. (Foto: CARE/Brooks)

Mediengespräch zur Hungerkrise in Westafrika

25.04.2012. 

Die Nahrungssicherheit von etwa elf Millionen Menschen in der Sahelzone ist bedroht/ Experten berichten über die Nothilfe im Tschad und in Burkina Faso

 

» weiter
Die Nahrungssicherheit von etwa elf Millionen Menschen in Westafrika ist bedroht. (Foto: CARE/Brooks)

Nahrungskrise in Westafrika: CARE benötigt 25 Millionen Euro für Hilfe in der Sahelzone

18.04.2012. 

Unterstützung für schwelende Krise nach wie vor unzureichend / CARE International weitet Nothilfe für eine Millionen Menschen im Tschad, Niger und in Mali aus

Johanna Mitscherlich

» weiter
Die meisten Familien im Niger können ihren Kindern nur noch eine Mahlzeit am Tag geben. (Foto:CARE/Brooks)

Gemeinden im Niger: “Unsere Vorräte werden vor der nächsten Ernte aufgebraucht sein“

21.03.2012. 

Umfrage von sieben führenden Hilfsorganisationen im Niger / Gebergemeinschaft muss jetzt handeln, um humanitäre Katastrophe zu verhindern

» weiter
Die meisten Familien im Niger können ihren Kindern nur noch eine Mahlzeit am Tag geben. (Foto:CARE/Brooks)

Gemeinden im Niger: “Unsere Vorräte werden vor der nächsten Ernte aufgebraucht sein“

21.03.2012. 

Umfrage von sieben führenden Hilfsorganisationen im Niger / Gebergemeinschaft muss jetzt handeln, um humanitäre Katastrophe zu verhindern

» weiter
In Niger allein benötigen 1,3 Millionen Menschen sofort Nahrungshilfe. Frauen und Kinder sind besonders gefährdet. (Foto: CARE/Melanie Brooks)

Nahrungskrise in Westafrika: Zehn Millionen Menschen bedroht

27.01.2012. 

CARE: Gebergemeinschaft muss sofort handeln / Jedes zweite Kind im Niger bereits mangelernährt

Sabine Wilke

» weiter
Um die Menschen besser auf Dürren vorzubereiten, hat CARE in den letzten Jahren unter anderem Getreidebanken errichtet. (Foto: CARE/Niandou)

Niger: CARE warnt vor Nahrungskrise

27.10.2011. 

Unregelmäßige Regenfälle und Insektenplagen haben zu Missernten geführt / CARE-Präsident Scharrenbroich: „Das hier ist ein Weckruf“

Sabine Wilke

» weiter
Gesundheitsstationen wie hier in Goumbi Kano im Niger identifizieren mangelernährte Kinder und leisten medizinische Unterstützung (Foto: CARE/Richards)

Hungersnot in Westafrika

08.07.2010. 

Hilfsorganisationen fordern stärkere Unterstützung für über 10 Millionen Betroffene

CARE International

» weiter
Gesundheitsstationen wie hier in Goumbi Kano im Niger identifizieren mangelernährte Kinder und leisten medizinische Unterstützung (Foto: CARE/Richards)

Hungersnot in Westafrika

08.07.2010. 

Hilfsorganisationen fordern stärkere Unterstützung für über 10 Millionen Betroffene

CARE International

» weiter
Vielen Menschen im Niger bleibt derzeit kaum eine Wahl - sie müssen ihr Zuhause verlassen, weil es nicht mehr genug zu essen gibt (Foto: CARE/Niandou)

CARE: Mit der UNO Nahrung für 1,5 Millionen Menschen im Niger

20.05.2010. 

Häufige Dürren lassen den Menschen keine Zeit, sich zu erholen.

Frédéric Haupert

» weiter
Im Dorf Toudoun AlHadji wurde mit der Verteilung von Reis und Sorghum begonnen (Fotos: CARE/Niandou)

CARE: Mit der UNO Nahrung für 1,5 Millionen Menschen im Niger

20.05.2010. 

Scharrenbroich: „Klimawandel ernster nehmen und bekämpfen“ / Flucht in die Städte

Sabine Wilke

» weiter
Die anhaltende Dürre macht vielen Viehzüchtern im Niger zu schaffen (Foto: CARE/Petitprez)

Niger: Hungerkrise bedroht Hälfte der Bevölkerung

28.04.2010. 

CARE: Höhepunkt der Krise im Sommer erwartet / Acht Millionen betroffen

Frédéric Haupert

» weiter
Die anhaltende Dürre macht vielen Viehzüchtern im Niger zu schaffen (Foto: CARE/Petitprez)

Niger: Jeder Zweite von Hungerkrise bedroht

28.04.2010. 

CARE: Höhepunkt der Krise im Sommer erwartet / Acht Millionen betroffen

Sandra Bulling

» weiter

Niger: Seuchengefahr durch Überflutungen

14.09.2009. 

Infrastruktur beschädigt/Ernteausfälle enorm

Thomas Schwarz

» weiter

G8-Gipfel: CARE fordert stärkere Beteiligung und Mitsprache für Entwicklungsländer

06.07.2009. 

Scharrenbroich: Partnerschaft bedeutet mehr als nur ein paar zusätzliche Stühle am Verhandlungstisch

Thomas Schwarz

» weiter
Mutter mit Kind vor ihrem Zelt in der Wüste.

CARE warnt vor weiteren Hungerkrisen in Sahel-Zone

11.07.2007. 

Jamann: „Mehr Koordination zwischen Armutsbekämpfung und Katastrophenhilfe“

CARE International/Thomas Schwarz

» weiter
Größere Ansicht

Niger: Hungerkrise weitet sich auf das ganze Land aus

12.09.2005. 

Aghali: „Die Hungerkrise in unserem Land ist nicht gelöst. Hilfe muss weitergehen.“ Jamann: CARE International Deutschland bittet weiter um Unterstützung.

Thomas Schwarz

» weiter

Einladung zum Mediengespräch

09.09.2005. 

Zur aktuellen Lage im westafrikanischen Niger lädt CARE International Deutschland zum Mediengespräch mit Mano Aghali, Vorsitzender der nigrischen Organisation HED-Tamat, ein: Montag, 12. September 2005, 11 Uhr, Bundeskunsthalle, Konferenzraum.

Thomas Schwarz

» weiter

Hungerkrise in Niger: CARE International Deutschland ruft dazu auf, die Hilfe für Not Leidende zu intensivieren

12.08.2005. 

Hilfsorganisationen entsetzt über zynische Äußerungen des nigrischen Präsidenten. WFP macht CARE zum Hauptpartner bei der Lebensmittelverteilung. 1,5 Millionen Menschen sollen mit Lebensmitteln versorgt werden. Auswärtiges Amt stellt CARE 200.000 Euro zur Verfügung.

Sandra Bulling

» weiter
Größere Ansicht

Niger: Hilfen laufen zu langsam an

01.08.2005. 

Nach seiner Rückkehr von einer Erkundungsreise in den Krisenstaat Niger plädierte Staatssekretär a.D. Heribert Scharrenbroich, Vorstandsmitglied von CARE International Deutschland e.V., heute auf einer Pressekonferenz in Bonn für schnellere und nachhaltige Hilfe gegen den Hunger.

Heribert Scharrenbroich

» weiter
Größere Ansicht

CARE fordert Beschleunigung internationaler Hilfe für Niger

29.07.2005. 

Pressekonferenz am 1. August - CARE-Vorstand Heribert Scharrenbroich machte sich bei einem viertägigen Besuch in Niger ein eigenes Bild von der Notlage: „Wir müssen die Lücke zur nächsten Ernte schnellstens schließen.“

Kirsten Andrä

» weiter
Größere Ansicht

CARE bekämpft Hunger in Niger

22.07.2005. 

Die Hilfsorganisation CARE International liefert derzeit und in den nächsten Wochen Hirse, Getreide, Öl, proteinreiche Kekse und andere Nahrungsmittel für über 200.000 hungernde Säuglinge und Kleinkinder, Schwangere und Mütter in Niger.

Kirsten Andrä

» weiter
Größere Ansicht

Hungersnot in Westafrika größer als erwartet

22.07.2005. 

Aktion Deutschland Hilft bereitet Hilfsmaßnahmen vor. Nothilfe vor Ort ist bereits jetzt um ein Vielfaches aufgestockt worden.

Aktion Deutschland Hilft

» weiter

Aktuelle Meldung zu Niger

In dieser Kategorie gibt es zurzeit keine News.

Aktionen / Events zu Niger

In dieser Kategorie gibt es zurzeit keine News.

 
Share |

 

© Copyright 2009 CARE Deutschland-Luxemburg e.V.